JobAction (JA)

Zentrales Ziel der Förderung ist die Erhöhung der Ausbildungsfähigkeit durch die Aktivierung und Motivierung junger Menschen mit Vermittlungshemmnissen.

Zielgruppe

Die Maßnahme „JobAction“ richtet sich an junge Menschen unter 30 Jahren, die sich nicht in Schule/Ausbildung befinden und mindestens zwei Vermittlungshemmnisse haben.

Gezielte Motivations- und Projektarbeit unter Berücksichtigung der bisherigen - oft negativen - Erfahrungen sollen die jungen Menschen dazu befähigen, für sich selbst und das eigene (Berufs-)Leben Verantwortung zu übernehmen, ihr eigenes Potential zu erkennen und Perspektiven für sich und ihren beruflichen Lebensweg zu entwickeln.

Individuelle Beratung

  • Sozialpädagogische Betreuung
  • Persönliche Förderplanung
  • Stärkung der Selbsteinschätzung
  • Stärken- und Schwächenanalyse
  • Berufsorientierung

 

Projekte - Qualifizierung

  • Situationsanlayse (bis zu 6 Wochen) Erprobung verschiedener Berufsfelder in unseren Räumlichkeiten
    • Metall
    • Farbe/ Raum
    • Wirtschaft und Verwaltung
    • Hotel/ Gaststätte
  • Identifikation der Handlungsbedarfe
  • Projektbaustein „Motivations- und Projektarbeit“
    • Projekt Umwelt
    • Projekt Theater
    • Projekt Film

      Hier werden individuelle Betreuung und Gruppenangebote miteinander kombiniert.

      Die Projekte werden in Kombination mit Handwerk und Dienstleistung durchgeführt. Dafür stehen unsere Werkstätten und

      der PC-Raum zu Verfügung.

Weitere Inhalte sind:

  • Informationen zur Berufswahl/Berufsorientierung
  • Bewerbungstraining
  • selbständige/ gesunde Lebensführung
  • Wohnsituation
  • Schuldenvermeidung
  • Europa und Ich

 

Teilnahmedauer

  • laufend, nach Zuweisung

Voraussichtliches Ende der Maßnahme: 31.12.2022

Standort Hachenburg

Jennifer Nebeling

Jennifer Nebeling

Diplom-Sozialpädagogin

07.30 - 16.30
Annika Brenner

Annika Brenner

Diplom-Sozialpädagogin

07.30 - 16.30

Gefördert durch das Jobcenter Westerwald, das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Rheinland-Pfalz und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.