Bietriebsbesichtigung Mühlenbäckerei

Das Institut für Bildung und Beruf Hachenburg besucht die Mühlenbäckerei in Westerburg

Das Institut für Bildung und Beruf (IBB), mit Hauptsitz in Hachenburg, besuchte am 11.03.2020 mit den Teilnehmenden der Maßnahmen „Deine Chance – für Frauen mit Zukunft“, „Fit für den Job“ und „Perspektiven eröffnen“ im Rahmen der Berufsfindung und des Bewerbertrainings die Firmenzentrale der Mühlenbäckerei in Westerburg zu einer Betriebsbesichtigung. Gefördert werden die Maßnahmenprojekte durch den Europäischen Sozialfonds und werden in Kooperation mit dem Jobcenter Westerwald im Institut für Bildung und Beruf in Hachenburg durchgeführt. Betriebsbesichtigungen bilden im Rahmen der Maßnahmen immer wieder eine sinnvolle Möglichkeit, um regionale Unternehmen und deren Arbeit kennenzulernen. Insbesondere für die Teilnehmenden der Projekte ergibt sich so die Gelegenheit, verschiedenste Berufe in authentischer Umgebung zu erleben und sich über diverse Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren.

Die Teilnehmenden wurden von Herrn Geppert (Bereich Controlling – Verkauf innen) vor dem Hauptgebäude der Mühlenbäckereihauptzentrale in Empfang genommen und begrüßt. Im ersten Teil der Führung erzählte Herr Geppert von der Firmengeschichte der Mühlenbäckerei, die sich bereits seit vielen Generationen in Familienbesitzt befindet und dementsprechend geführt wird. Er berichtete von den verschiedenen Filialstandorten, Berufsfeldern sowie der vielfältigen Produktpalette der Mühlenbäckerei. Im Anschluss daran startete der Rundgang durch die alte Mühle, die noch genauso arbeitet, wie vor 100 Jahren. Herr Geppert erklärte sehr ausführlich und mit sichtlicher Freude die Funktion und Arbeitsweise der Mühle. Die Teilnehmenden erhielten dadurch tiefe Einblicke in die schrittweise Verarbeitung der unterschiedlichen Getreidesorten und deren spezifischen Eigenschaften. Danach führte der Rundgang weiter in die Konditorei und in die Backstube. Da der reguläre Betrieb der Mühlenbäckerei für die Betriebsbesichtigung des IBB selbstverständlich nicht unterbrochen werden konnte, hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, die verschiedenen Arbeitsbereiche, wie beispielsweise die „Brötchenstraße“, hautnah zu erleben und den Mitarbeitern „über die Schulter“ zu schauen. Anschließend erläuterte Herr Geppert den Teilnehmenden, wie die fertigen Backwaren verpackt werden und über aufwendige Logistiksysteme schlussendlich zu den entsprechenden Filialen gelangen. In diesem Zusammenhang erfuhren die Teilnehmenden auch, dass die Mühlenbäckerei in einem Schichtsystem arbeitet, da eine fast 24-stündige Produktion erforderlich sei, um den Bedürfnissen und Wünschen der Kunden in den Filialen gerecht zu werden. Am Ende der Führung wies Herr Geppert nochmals auf die Vielzahl von Ausbildungsberufen hin, die im Rahmen des Betriebes der Mühlenbäckerei erlernt werden können. Dazu nannte er nicht nur naheliegende Berufe wie BäckerIn, KonditorIn und BäckereifachverkäuferIn, sondern beispielsweise auch Kauffrau/-mann für Büromanagement oder eine Ausbildung im Bereich Marketing. Zum Abschluss der Führung erhielten alle Teilnehmenden ein Stück leckeren Prasselkuchen aus dem Sortiment. Eine tolle Aufmerksamkeit, da der Appetit bereits während der Führung durch die lecker duftenden Backwaren in Konditorei und Backstube stetig gestiegen war.

Wir bedanken uns bei Herrn Geppert für die tolle und sehr interessante Führung!